Störche gehören zu den Schreitvögeln, die ihr Futter meist in Feuchtgebieten oder an Seen und Flüssen suchen. Störche auf einem Bein Für die Vögel ist es dort von Vorteil, wenn sie lange federlose Beine haben, damit sie nicht ständig mit nassen Federn an den Beinen herumlaufen müssen und einen guten Überblick über ihr Jagdgebiet haben. Diese langen federlosen Beine haben jedoch auch einen Nachteil: Sie werden kalt, wenn sie nicht bewegt werden!

Um den Wärmeverlust über die Beine zu verringern, heben die Störche in Ruhepausen abwechselnd ein Bein und ziehen es in das Gefieder zurück. Mit diesem Trick können sie den Wärmeverlust verringern und so Energie sparen. Das gleiche gilt übrigens auch für den Schnabel der Tiere.