Die Hühner für den Eigenbedarf schlachtet man am besten an einem kühlen Tag. An erster Stelle steht das richtige Halten und Betäuben des Tieres.

Beide Beine des Tieres werden zusammen mit den Flügelspitzen gehalten um das Zappeln des Huhnes zu verhindern.

Das Huhn wird durch einen Schlag am Hinterkopf betäubt, dann werden mit einem scharfen Messer am Hals die Adern durchgeschitten.

In wenigen Sekunden läuft das Blut aus und das Huhn ist tot.

Anschließend wird das Huhn mit kochendem Wasser übergossen.

Dann wird per Hand das Huhn gerupft; alle Federn werden rausgezogen. Die feinen Härchen werden über einer Flamme abgesengt.

Vor Beginn des Ausnehmens werden die Ständer(Beine) und der Kopf abgetrennt.

Unterhalb der Kloake wird ein Einschnitt gemacht, um die Innereien zu Entnehmen.

Der Muskelmagen wird aufgeschnitten, gereinigt und die Hornhaut abgezogen.

Die Halshaut wird aufgeschnitten und die Luft – und Speiseröhre entfernt.

Von der Leber wird die Gallenblase vorsichtig abgetrennt.

Zum Schluss der Schlachtung wird der Schlachtkörper mit kaltem Wasser abgewaschen und anschließend zur Kühlung aufgehängt (Sommer-Kühlschrank) sonst in einem geschlossenen kühlem Raum.